Ehrung der Stadt Wien beim Fest der Helfer 2012

Bereits zum neunten Mal fand am 26.04.2012 das "Fest der Helfer 2012" in der Volkshalle des Wiener Rathauses statt.
Im Rahmen dieser jährlichen Veranstaltung bedankt sich die Stadt Wien bei zahlreichen MitarbeiterInnen und Mitarbeitern der Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen, die im "K-Kreis" (Katastrophenschutzkreis) zusammengeschlossen sind für ihre Arbeit und Leistungen in der Freiwilligenarbeit. Näheres dazu unter http://www.wien.gv.at/menschen/sicherheit/helfer-wiens-preis.html
 
 
Verleihung des "Helfer Wiens Preis 2012":
Vizebügermeisterin Mag.a Renate Brauner, Präsidentin der "Helfer Wiens" und der Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz zeichneten auch heuer wieder 28 besonders verdienstvolle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ihr Engagement mit dem "Helfer Wiens Preis 2012" aus.
 
Daniel Schedewy ist einer der Preisträger 2012:
Auch die Magistratsabteilung 46 ist eine der Organisationen, die dem "K-Kreis" beigetreten sind und die bei diversen Veranstaltungen "im Einsatz" ist, um die Wienerinnen und Wiener präventiv in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Umwelt zu informieren. Näheres zum K-Kreis unter www.diehelferwiens.at/
Daher ist es besonders erfreulich, dass heuer Daniel Schedewy (Mitarbeiter des Teams Behörde und Planung, Bereich Wien Mitte/West) Preisträger des "Helfer Wiens Preises 2012" ist.
 
 
Wofür erhielt er die genannte Auszeichnung?
Daniel Schedewy geht seit fast 10 Jahren bei der "Freiwilligen Feuerwehr Tribuswinkel" als Löschmeister und Gruppenkommandant des 1. Zuges für seine Mitmenschen sprichwörtlich "durch das Feuer" und hilft ihnen in Notsituationen.
Zu seinen Einsätzen zählten 2011 neben Brandlöschungen unter Einsatz von Atemschutzgerät zahlreiche Menschenrettungen und Fahrzeugbergungen im Zuge von Verkehrsunfällen, das Binden von ungelöschtem Kalk mit ABC-Schutzanzug und Atemschutz, das Einschreiten nach dem Auftreten von Gasgeruch in einem Einfamilienhaus und vieles mehr.
"Nebenbei" sorgt er in seiner Freizeit noch dafür, dass seine Organisation im Internet bzw. Social Web topaktuell vertreten ist, um so weitere Menschen für die Freiwilligenarbeit zu begeistern.
Von den in der Freiwilligenarbeit erworbenen Erfahrungen und Kompetenzen profitiert nicht nur die "Freiwillige Feuerwehr  Tribuswinkel", sondern ohne Zweifel auch die Stadt Wien als Dienstgeberin im Arbeitsalltag bzw. im Fall von gemeinsamen Einsätzen des "K-Kreises" für die Wienerinnen und Wiener.
 
Text: Martina Zika
Fotos: Ing. Rudolf Salomon
 
 

Wetterwarnungen

Soziale Netzwerke

FacebookGoogle Bookmarks